Wie bezahlt man seine chinesische Lieferanten?

Dieses Artikel zielt darauf ab Ihnen unsere Erfahrung in dem Bereich der internationalen Zahlung von chinesischen Lieferanten mitzuteilen

Zahlungsarten:

Zur Zahlung Ihrer Aufträge in China sind zwei Methoden bevorzugt:

  • Überweisung (T/T).

Dies ist bei weitem die am häufigst vorkommende Methode; sie hat den Vorteil, dass sie einfach und schnell zu implementieren ist, und relativ kostengünstig, wo eine Überwiesung rund $50 kostet. Diese Kosten werden normalerweise 50/50 zwischen Käufer und Verkäufer geteilt, bzw. $25 und $25 die der Lieferant von seiner Zahlung abgezogen bekommt. Für einige kleinere Überweisungen wird der Lieferant auffordern, ohne Abzug von Bankgebühren zu zahlen (Gebühren die vom Kunden zu tragen sind). Dies ist vor allem für kleinere Mengen wahr. Es werden 3 bis 5 Arbeitstage gerechnet bis das Geld tatsächlich auf seinem Konto erhält.

Der Nachteil dieser Methode ist, dass, obwohl es eine Spur (Zahlungsnachweis) verlässt, es nicht garantiert ob der Lieferant ehrlich ist oder minderwertige Produkte zur Verfügung stellt! Achtung, um zusätzliche Kosten und Verzögerungen zu vermeiden wird darauf hingewiesen, den vollständigen Namen des Lieferanten zu schreiben. Wenn kein Platz übrig ist, schreiben Sie den Namen in die Box welche für Kommentare bestimmt ist; Chinesische Banken sind sehr pingelig, und lehnen ab und zu Zahlungen ab, wenn ein Wort oder ein Buchstabe fehlt.

  • Akkreditiv – Letter of Credit

Wegen der Kosten (zwischen $200 und $500) und der Komplexität der Implementierung, ist diese Methode nur für größere Bestellmengen interessant. Das Akkreditiv ist eine Garantie die von der Bank des Kunden zur Bank des Lieferanten gegeben ist, dass der Betrag im Vertag gezahlt werden wird, sobald die angeforderten Unterlagen zur Verfügung gestellt worden sind. Die Unterlagen können Logistische Unterlagen (Validierung einer Sendung), Qualitätskontrollberichte einer Dritten Partei (Validierung Qualität) sowie auch eine Periode  (Validierung des ordnungsgemäße Durchführung der Transaktion) sein.

Das Verfahren ist sehr administrativ, scheuen Sie sich nicht in die Dokumentation zu schauen um sicherzustellen dass diese gut und korrekt ist, jedes Detail aller Unterlagen muss stimmen.

Es gibt auch andere Zahlungsverfahren , wie zum Beispiel: Paypal / Alipay um ein paar zu nennen, welche aber meist nur im B to C verwendet werden

Bankkonten von chinesischen Unternehmen:

Lieferanten zu zahlen kann in China verwirrend sein; In der Tat, ist es wegen der sehr strengen staatlichen Kontrolle von Überweisungen, einschließlich der benutzten Währung, nicht immer einfach für einen Anbieter Zahlungen aus dem Ausland zu erhalten. Das chinesische Recht ermöglicht Zahlungen aus dem Ausland nur im Namen der Firma, welche offiziell die Waren ausführt, zu erhalten.

Zum Exportieren muss ein chinesisches Unternehmen über eine Lizenz für den Import / Export verfügen, was öfters nicht der Fall ist (auch für seriöse Unternehmen). Wenn die Gesellschaft über keine Export Lizenz verfügt, kann sie die Dienstleistungen einer Export/Import Firma anwenden, die sich dann über jegliche Unterlagen kümmern und auf ihr Konto eine Zahlung bekommen wird. So ist es nicht ungewöhnlich wenn eine für z.B « Wang Manufacturing Limited » ein Antrag bekommt, aber dann eine Rechnung von einer « Lee import & export Limited » zu erhalten. Die Fabrik wird dann nach dem Währungsaustausch von dem Handelsunternehmen in RMB bezahlt.

In einigen Fällen wird der Verkäufer mit einer in Hong Kong registrierten Gesellschaft die Rechnung schicken, was öfters der Fall bei Handelsunternehmen ist, da Hong Kong Firmen die   Exportpapiere nicht haben, und dementsprechend Zwischenhändler sind. Dies ist möglicherweise auch um den Namen der Exportierenden Firma zu maskieren.

Es ist auch möglich, dass das Konto auf der Rechnung das Konto einer Einzelperson ist, was für den Werkzeugbau nichts außergewöhnliches ist, da diese nicht ausgeliefert werden, es keine Ausfuhrlizenzfrage ist und dies den Produzenten ermöglicht, die Zahlung von Steuern zu vermeiden. Diese Zahlungen gelten in China als illegal, wir empfehlen Ihnen also dies nicht zu tun.
Zahlungsbedingungen in China

Wie für lokale Lieferanten werde die Bedingungen der Zahlungen an Lieferanten zuerst auf ein gemeinsames Vertrauen den Sie aufgebaut und in geringeren Maßen an Ihre Verhandlungsfähigkeiten abhängen. Allerdings sind hier einige allgemeine Bemerkungen:

Für eine erste Zahlung wird es sehr schwierig sein, dass der Lieferant eine Vorbezhalung von weniger als 100% akzeptiert.

Für Werkzeugbau sind die klassische Zahlungsbedingungen 50% mit der Bestellung und 50% nach der  Validierung der Muster. Wenn die Muster nicht gut sein werden weil die Lieferanten vermutlich inkompetent sind, wird es schwierig sein den bezahlten Anteil zurückbezahlt zu bekommen. Es ist also sehr wichtig den Lieferanten gut zu selektieren. ..

Bezüglich der Serienteilen ist es sehr häufig, dass 30/70 Zahlungsbedingungen festgelegt werden : 30% bei der Bestellung, 70 % gegen Frachtbrief (welchen man nach der vollständigen Bezahlung bekommt), und ab und zu auch Bezahlung nach dem Erhalt der Waren.

 

Um besser verstehen zu können, wie schwierig es ist, einen Lieferanten zu haben der Bedingungen akzeptiert in dem er nach der vollständigen Belieferung bezahlt wird, muss man berücksichtigen, dass der Schiffstransport von 30 bis 45 Tagen dauert, und dass eine Zahlung nach 60 Tagen / nach Empfang der Waren für den Lieferanten 3,5 Monaten seit Anfang der Produktion bedeutet, öfters auch verbunden mit dem Risiko einer Wechselskurserhöhung.

Zögern Sie nicht, AGC für weitere Informationen bzgl. der Produktion und Lieferantenmanagement in China zu kontaktieren.